Zum Inhalt springen

Vier Ringe im Schnittpunkt der Verkehrsadern

Schröder-Team präsentiert seinen Audi-Exklusiv-Hangar mit neuen Funktionsbereichen für noch mehr Service

Bielefeld (-md-). Mit Vorsprung durch Technik begeistert Audi seine stetig wachsende Fan-Gemeinde. Das Schröder Team an der B68 hat der Premium-Marke ein angemessenes Podium bereitet – und in den vergangenen Monaten in Vielfalt und Funktionalität konsequent erweitert. Friedrich Schröder: „Wir sind eben Audi in Bielefeld.“

Wer von der Industriestraße aus das Gelände des eleganten Audi-Hangars an der Bundesstraße 68 in Sennestadt anfährt, bemerkt sofort die Neustrukturierung des weitläufigen Geländes. Die Fahrt führt vorbei an den Ausstellungsflächen für die Audi-Gebrauchtwagen und Audi-Gebrauchtwagen Plus, Werkdienstwagen und Jahreswagen mit den vier Ringen. Sofort ins Auge sticht der elegante gläserne Pavillon mit den Büros der Gebrauchtwagen-Verkäufer. Mit im Gebäude sitzt auch Gebrauchtwagen-Koordinator Sascha Hassenewert. Von seinem Schreibtisch aus fällt sein Blick durch die gläserne Außenhaut auf die Reihen mit den Fahrzeugen.

„Alles im Blick“ ,sagt Hassenewert über den funktionellen Platz. Immerhin hat er es auch nicht weit in die Dialog-Annahmeboxen sowie in die angeschlossene Werkstatt dahinter. Insgesamt 1 Millionen Euro wird die Schröder-Gruppe am Standort Bielefeld investieren.

Der Grundstückzukauf in Sennestadt hatte im Frühjahr den Weg frei gemacht für die Erweiterung des nach eigenen Angaben einzigen Vollfunktionsbetriebs der Ingolstädter, den Geschäftsführer Andreas Esser leitet und zu dessen Team etwa 40 qualifizierte Mitarbeiter gehören. Erst im Frühjahr hatte Premium-Hersteller Audi Schröders seit Jahren in die Marke investierten finanziellen und emotionalen Anstrengungen mit der Auszeichnung als Top-Service-Partner gewürdigt. Esser: „Wir investieren stetig in Mitarbeiterqualifikation, Technik und Kundenzufriedenheit.“

Die Autohaus Senne Schröder GmbH & Co. KG, kurz Schröder Senne-Team, betreibt seit 1999 auf dem 12.000 Quadratmeter großen Eckgrundstück an der B68 nahe der Autobahnauffahrt den Audi-Hangar, das erste und bislang einzige gebaute Markensymbol der Ingolstädter in Stahl und Glas in Bielefelds Stadtgrenzen.

Die Zeichen bei Audi, wissen die Schröders, stehen seit Jahren konsequent auf Wachstum. Die Marke mit der Mischung aus Gediegenheit, schlichter Eleganz und einem Höchstmaß an modernster Technik und Materialausschöpfung erfreut sich in Bielefeld überdurchschnittlich großer Beliebtheit. Bereits im kommenden Jahr soll deshalb auch der Ausstellungshangar für die Neuwagen von 700 auf mehr als 1000 Quadratmeter wachsen. Der Unterbau ist bereit, freut sich Andreas Esser.

Schröders Betrieb unter dem Namen Audi-Exklusiv lag einst an der ‚Eikelmann-Kreuzung’ – heute ist daraus die Position im Fadenkreuz der Verkehrswege geworden. Mit dem Weiterbau der A33 und der Verlängerung des Ostwestfalendamms, berichtet Friedrich Schröder, haben sich die Fahrzeiten für die Kunden sichtbar verkürzt. „Der Weg in die City dauert nur gut 10 Minuten. Damit sind die Kunden auch viel näher an unsere Werkstatt gerückt.“

Und Schröder beschäftigt seit dem Lückenschluss allein drei Mittarbeiter nur im Shuttle-Service, die Kundenfahrzeuge von den Standorten der Kunden in die Werkstatt holen und wieder bringen. Das Werkstatt-Kompetenzzentrum mit mehr als 20 Mitarbeitern umfasst neben der Dialog-Annahme neuster Prägung auch einen Exklusiven Anhaltspunkt für die Kundschaft des rassigen Sportwagens R8.

Und für spezielle technische Problemlösungen des Herstellers ist man bei Schröder ebenfalls eingerichtet. Schröder: „Wir sind ja Audi in Bielefeld, da ist es selbstverständlich, das gesamte Spektrum für den Kunden mit persönlicher Note anzubieten. Wie es sich für einen Familien mit Herz gehört.“

OWL am Sonntag, 24. November 2013

Zur Navigation springen | Zum Inhalt springen