Zum Inhalt springen

Umziehen und weiter wachsen

Maschinenbau-Zulieferer IWN geht an die A2 – Lohmeier vermarktet Altstandort

Von Michael Diekmann
Bielefeld (WB). Den Umzug am Jahresende vom Altstandort in den Neubau an der A2 sieht man bei der WEGE als genialen Schachzug: Mit Komponentenbauer IWN konnte ein ‚Hidden Champion’ auf Expansionskurs in Bielefeld gehalten werden. Insgesamt 16 Millionen Euro hat das Unternehmen am Ostring investiert.

Der alte Standort an der Kammeratsheide war für das rasant wachsende Unternehmen schon lange viel zu klein. Alleine die Mittarbeiterzahl stieg in den vergangenen zwölf Jahren von 65 auf 170 Fachkräfte und hochqualifizierte Spezialisten. Mit dem Neubau am Oldernholz 3, freut sich Firmeninhaber Reinhold Schulte, können auch die zweifelsohne weiteren Erweiterungsschritte ohne Probleme ermöglicht werden.

Auf dem insgesamt 54.000 Quadratmeter großen Gelände in der Nähe der Ludwig-Erhardt-Allee, dessen Vermittlung noch unter Regie des inzwischen pensionierten WEGE-Chefs Wolfgang Smode  zustande gekommen war, sind zwischenzeitlich 11.000 Quadratmeter an Büro, Produktion und Lagerflächen entstanden. Zusätzliche 28.000 Quadratmeter stünden als Erweiterungsfläche zur Verfügung. Nach zwölf Monaten Bauzeit kann der Umzugstermin zum Jahresende eingehalten werden.

Vom kommenden Jahr an denkt Reinhold Schulte dann neben der optimierten Arbeitsweise auch an die Schaffung neuer Arbeitsplätze: „Wir können unseren Mitarbeitern Arbeitsplätze bieten, die wir langfristig sichern möchten.“ Neben den 170 Mitarbeitern bildet IWN jährlich in Kooperation mit Miele bis zu zwölf Lehrlinge aus. Der Umsatz, 2011 noch bei 24 Millionen Euro, soll in den kommenden fünf bis sieben Jahren um 50 Prozent wachsen, die Zahl der Mitarbeiter auf 200 steigen. Der Neubau nach den Plänen von Architekt Joachim Oehme zeichnet sich durch ein Innenleben aus, an dessen Gestaltung Mitarbeiter im Hinblick auf Raumklima, Beleuchtung und Arbeitsumfeld in Workshops teilnehmen konnten.

Die Firma IWN war 1975 von Wolfgang Niemann für die Entwicklung und Produktion von Industriearmaturen gegründet worden. Ab 1987 fertigte man Präzisionsdrehteile. Im Jahr 2005 wurde das Unternehmen auf Diplom-Ingenieur Reinhold Schulte übertragen, ein Jahr später begann man eine Kooperation mit Airtec-Pneumatic. Seit 2009 heißt die Firma IWN GmbH & Co. KG und liefert komplette Baugruppen hochpräziser Drehteile.

Durch den Umzug werden am Altstandort an der Kammeratsheide etwa 8.000 Quadratmeter an Flächen frei, verteilt über mehrere Gebäude und Ebenen die bislang von IWN genutzt worden waren. Projektentwickler Wolfgang Lohmeier, spezialisiert aus Entwicklung und Vermarktung von gewerblichen Immobilien und Koordinatorin Tanja Olderdissen haben jetzt die Aufgabe, neue Mieter für die Liegenschaft zu finden und die Möglichkeit zu prüfen, das gesamte Grundstück neu zu entwickeln. Weil in Bielefeld zentral gelegene Grundstücke für die Wirtschaft kaum noch verfügbar sind, glaubt Tanja Olderdissen, zeitnah einen Interessenten für eine optimale Nutzung zu finden.

Westfalen-Blatt, 3. Dezember 2013

Zur Navigation springen | Zum Inhalt springen