Zum Inhalt springen

Neues Werk mit Raum zum Wachsen

Die Firma IWN produziert seit Januar am neuen Standort am Oldernholz in Bielefeld Oldentrup

• Bielefeld-Oldentrup. In nur zwölf Monaten Bauzeit entstand am Oldernholz 3 in Oldentrup das neue Werk der Firma IWN. Auf 11.000 Quadratmetern hat sich die Firma gemeinsam mit ihren 180 Mitarbeitern eine moderne Produktionsstätte für innovative Produkte geschaffen.

„Unser alter Produktionsstandort befand sich an der Kammerradsheide“, sagt Prokurist Jens Elkenkamp. Im Laufe der Jahre seien die Räumlichkeiten für die Firma zu klein geworden. „Vorallem hatten wir dort keine Möglichkeiten uns auszuweiten“, sagt Elkenkamp.

Vor zwei Jahren begann die Firma mit den Planungen für ein neues Werk. „Dabei haben wir unsere Mitarbeiter stark mit einbezogen“, so der Prokurist. Die Mitarbeiter hätten die Chance gehabt, Wünsche zu äußern wie der Neubau ihrer Meinung nach aussehen solle. „Viele unserer Mitarbeiter arbeiten schon lange bei uns und sind sehr erfahren“, sagt Elkenkamp. Deshalb hätten Viele Vorschläge gehabt, wie ihr Arbeitsplatz optimiert werden könnte, damit die Arbeitsschritte effizienter und einfacher ausgeführt werden können. So befände sich nun beispielsweise die Waschanlage für die fertigen Produkte in der Mitte des Neubaus. Das spare viel Zeit, da die Produkte kürzere Wege zurücklegen müssen. „Ein großer Vorteil des neuen Werks ist außerdem, dass die Produktionsbereiche auf einer Ebene liegen“, sagt Elkenkamp. Auch das würde das hin- und herbewegen der Bauteile vereinfachen. Auch gäbe es nun eine LKW-Einfahrt, wodurch nicht mehr im Freien beladen werden müsse. „Dadurch sind wir vom Wetter unabhängig“, lacht Elkenkamp.

Ebenfalls neu für die Firma IWN, welche nach ihrem Gründer, dem Ingenieur Wolfgang Niemann benannt ist, ist das halbautomatische Hochregallager. „Halbautomatisch bedeutet, dass der Gabelstapler die Lagerorte automatisch anfährt, der Mitarbeiter auf dem Stapler die Produkte aber manuell aus dem Lagerort entnehmen muss“, erklärt Jens Elkenkamp. Eine Lösung, die für die Firma IWN ideal sei.

Doch der wichtigste Punkt auf der langen Liste der Vorteile und Innovationen des Neubaus ist, dass die Hallen so konzipiert worden sind, dass die einzelnen Produktionsbereiche relativ einfach erweiterbar sind. „IWN strebt nach Wachstum und mit den Möglichkeiten der Erweiterung kann unsere Produktionsfläche nochmals mehr als verdoppelt werden“, sagt Elkenkamp. Die Rückwände der großen Produktionshallen seien auch einzeln erweiterbar, so dass jeder Produktionsbereich einzeln wachsen könne. „Für die nächsten Jahre sollte der Platz jedoch reichen“, so der Prokurist. (str)

Neue Westfälische, 15. Mai 2014

Zur Navigation springen | Zum Inhalt springen